HNO Praxis am Rondeelteich Blumenstraße 3 22301 Hamburg Tel.: 040-46881801
HNO Praxis, Eppendorf
Seite teilenzur Mobilversion

Schnarchen – Behandlung in Hamburg

Eine gute Nacht bringt Sie optimal durch den Tag

Termin vereinbaren

Schnarchen macht krank

Schnarchen ist ein häufiges Phänomen, das nicht nur den Partner stört und die Partnerschaft belasten kann. Es beeinflusst auch die Schlafqualität, denn die Tiefschlafphasen sind weniger und kürzer. Dadurch ist der Schlaf nicht so erholsam, die Betroffenen sind am nächsten Tag nicht ausgeruht. Zudem gefährdet das Schnarchen die Gesundheit. Studien zeigen, dass es Herz-Kreislauf-Erkrankungen fördert, wie z. B. Bluthochdruck, Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzrhythmusstörungen, Gefäßverkalkung, Diabetes etc.

Schlafapnoe mit Atemaussetzern

Aus dem Schnarchen kann sich eine Schlafapnoe mit Atemaussetzern entwickeln. Die Regulation der Atmung ist hierbei durch eine Verengung der oberen Atemwege gestört. Deshalb kann es für einige Sekunden zu einem vollständigen Aussetzen der Atmung kommen. Der Schlaf wird immer wieder kurz unterbrochen. Das Herz-Kreislauf-System kann sich nicht ausreichend regenerieren. Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall etc.) ist erhöht, es kann bei Männern auch zu Potenzstörungen kommen. Ferner sind Tagesmüdigkeit, Konzentrationsschwäche und Kopfschmerzen weitere Merkmale einer obstruktiven Schlafapnoe.

Wie entsteht Schnarchen?

Oft begünstigt die Rückenlage das Schnarchen. In dieser Lage fällt die Zunge etwas nach hinten und verengt den Rachen. Das Einatmen wird erschwert. An den engen Stellen vibrieren die weichen Teile des Rachenraums. Typische Schnarchgeräusche entstehen dabei.
Zudem erschlafft mit zunehmendem Alter die Rachenmuskulatur. Von oben senken sich die weichen Gaumenbögen und das Zäpfchen in Richtung Zunge. Beim Atmen fangen Zäpfchen und Gaumensegel an zu schwingen und können zu störendem Schnarchen führen.

Faktoren, die das Erkrankungsrisiko erhöhen:

  • Übergewicht (Fetteinlagerungen am Hals drücken nach innen)
  • Verengung der oberen Atemwege (vergrößerte Mandeln, verlängertes Zäpfchen, Polypen Nasenscheidewandverkrümmungen etc.)
  • Starkes Rauchen (Reizung der Atemwege, Verengung durch verdickte Schleimhäute)
  • häufiger Alkoholkonsum vor dem Schlafengehen, Schlaftabletten, Beruhigungsmittel (übermäßige Entspannung der Muskulatur)
  • Alter: Männer zwischen 40 und 70 Jahren, Frauen über 50 Jahre (Erschlaffung der Rachenmuskulatur)

Richtige Diagnostik

Sie sollten abklären lassen, ob Ihr Schnarchen gesundheitsgefährdend ist. In unserer HNO-Praxis in Hamburg-Eppendorf nehmen wir eine umfangreiche, professionelle Diagnostik vor. Unsere Hals-Nasen-Ohrenärzte untersuchen und behandeln Auffälligkeiten im Rachen- und Nasenraum.
Dabei verwenden wir moderne Verfahren, wie z. B. Apneagraphie (Mess-Sensor) und Watch-Pat (mobiles Schlaflabor). Es gibt eine Vielzahl an Therapiemöglichkeiten, über die wir Sie je nach individueller Ursache des Schnarchens aufklären. Gern verhilft Ihnen unser Ärzteteam zu einer erholsamen Nachtruhe und beantwortet alle Ihre Fragen zum Thema Schnarchtherapie.

Jetzt Termin vereinbaren

Vereinbaren Sie gern einen Termin in unserer HNO-Praxis in Hamburg:

Termin vereinbaren

Aktuelle Informationen

Sehr geehrte Patientinnen, sehr geehrte Patienten,

unsere Praxis ist normal geöffnet, beachten Sie jedoch die bis auf weiteres geänderten Öffnungszeiten:

Montag – Freitag 8.00 bis 12.00 Uhr

Montag, Dienstag und Donnerstag 14.00 bis 16.00 Uhr

Wir haben zu Ihrer und unserer Sicherheit einige Regeln eingeführt, die Sie ja schon von anderen Bereichen des öffentlichen Lebens kennen.

Unsere Terminplanung ist so gehalten, dass sich immer nur 2-3 Patienten gleichzeitig in der Praxis aufhalten. Aus meinen Gesprächen der letzten Wochen habe ich die berechtigte Sorge  der Patienten wahrgenommen, sich möglicherweise in einem überfüllten Wartezimmer der Arztpraxis zu infizieren, nicht nur mit Corona, sondern auch mit der gewöhnlichen Grippe. Deshab  waren auch schon in der vergangenen Woche Patienten verwundert, wie leer es bei uns ist, da alle verschiebaren Termine auf einen späteren Zeitpunkt verlegt wurden.

Die Berichte der Medien über überfüllte Arztpraxen haben dies genährt. Jetzt haben wir die Terminplanung so struktuiert, dass die Wahrscheinlichkeit, mit mehr als 2 Personen im Wartezimmer zu sitzen gering ist. Dadurch kann der Sicherheitsabstand von 2 Meter immer eingehalten werden.

Weiterhin gilt natürlich die Regel, dass Patienten mit Infekten der oberen Luftwege im Vorwege die Praxis telefonisch kontaktieren, damit wir die Lage , zur Sicherheit aller , besser einschätzen können. 

Zur Beruhigung trägt auch bei , dass das Personal und ich negativ getestet sind auf Covid19, zuletzt zum Zeitpunkt 30.03.2020.

Somit sind wir, im Gegensatz zu den Kiniken, die den Normalbetrieb etwas einschränken, gerade mit der „normalen Medizin“ wie Sie sie von uns kennen, in gewohnter Weise für Sie da.

Zum Termin kommen Sie bitte allein, Begleitpersonen (auch Kinder) sind aus Vorsichtsgründen nicht gestattet. Sollte keine Betreuungsmöglichkeit  für Ihr Kind organisierbar sein, erwähnen Sie dies unbedingt bei der Terminvergabe.

Wir bitten alle Patienten sich bei uns zwecks Terminvereinbarung telefonisch zu melden.
Kommen Sie bitte nicht unangemeldet in die Praxis!

Wir bitten Sie einen Mund-Nasen-Schutz zu Ihrem und unserem Schutz während Ihres Praxisbesuches zu tragen.

Vielen Dank und bleiben Sie gesund!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Ihre HNO Praxis Dr. Nadjmi und Team